Nachrichten

FSJ-ler/in GESUCHT

Wenn Ihr Euch ein FREIWILLIGES-SOZIALES-JAHR in der Friedensgemeinde vorstellen könnt, Freude im Umgang mit Menschen habt und gern im Team arbeitet, dann seid Ihr bei uns genau richtig. Der Start ist am 1. September 2022.

Aktuell entspannte Covid-Lage auch in der Friedensgemeinde

Im Mai 2022 gehen die Infektionszahlen (endlich) deutlich nach unten. Daher ist allen Interessierten, die nicht akut an einer Covid-Infektion leiden, der Zugang zu den Gottesdiensten und Veranstaltungen der Friedensgemeinde wieder möglich. Ab sofort entfallen die 3G-Regel sowie die Einlasskontrollen zur Kontaktnachverfolgung. Wie schön!
In den Gottesdiensten wird vorerst (noch) auf das Singen verzichtet, auch sind Abstände einzuhalten und durchgehend Masken zu tragen. Eine Maskenpflicht gilt weiterhin auch für andere Veranstaltungen, die mit vielen Menschen im selben Raum stattfinden. Im Café Pax und im gesamten Gemeindehaus sollen unsere Gäste (ausgenommen Kinder) bitte mindestens bis zu ihrem Platz Maske tragen.
Alle sind herzlich willkommen, nehmen jedoch weiterhin jederzeit Rücksicht aufeinander.

 

Unsere Veranstaltungen zum Klimaschutz im Mai und Juni 2022:

“Das Viertel isst”  – Thema: Die Stadt neu erfinden

Freitag, 20. Mai 2022, um 18.00 Uhr im Gemeindesaal der Ev. Friedensgemeinde

Diesmal haben wir den Stadtplaner und Architekturhistoriker Prof. Dr. Christoph Grafe von der Bergischen Universität Wuppertal gebeten, Impulse für den Abend aufzutischen. Sein Thema wird lauten:
Wie sich eine lokale Stadtgesellschaft immer neu erfindet. Und welche Rolle der tägliche Gebrauch der Stadträume für ihre Entwicklung spielt.

Eine vorherige Anmeldung ist notwendig unter E-Mail: info@friedenskirche-bremen.de
Zutritt nach der 3G-Regel und mit Maske

 

Rundgang durchs Viertel mit dem “Extrem-Botaniker” Jürgen Feder

Mittwoch, 25. Mai 2022, um 18.00 Uhr, Treffpunkt am Gemeindehaus, Eintritt frei

Jürgen Feder ist ein gefragter Referent zur Pflanzenwelt Nordwestdeutschlands. Er gilt als „Extrem-Botaniker“ und „Pflanzenretter“, weil er in leicht verständlicher Sprache seine Begeisterung für den Artenreichtum am Wegesrand zu vermitteln versteht. Mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen erkundet er regelmäßig die Umgebung, um mit ihnen ganz genau hinzusehen. Jetzt bietet Feder Interessierten aller Altersgruppen einen Rundgang durch unser Viertel an, auf dass uns kein „Mauerblümchen“ entgehen möge.

 

Tagesausflug zur Ausstellung
“Das zerbrechliche Paradies” im Gasometer Oberhausen

Pfingstsonnabend, 4. Juni von 8.00 bis 19.30 Uhr

Im Gasometer Oberhausen im Ruhrgebiet ist eine beeindruckende Ausstellung zum Klimaschutz zu erleben. Was für ein Symbol: Im Denkmal einer alten klimaschädlichen Industrie wird heute das Staunen über die anrührende Schönheit der Natur gelehrt. Preisgekrönte Fotograf*innen aus aller Welt zeigen spektakuläre, großformatige Bilder und Videos, es ist eine bildgewaltige Reise durch die bewegte Klimageschichte. Höhepunkt der Ausstellung ist eine monumentale Skulptur der Erde: In einem riesigen Turm schwebt ein großer Globus, auf den hochaufgelöste Satellitenbilder projiziert werden. Ein Erlebnis, das tief berührt und ebenso nachdenklich wie entschlossen macht. Schauen Sie doch online mal selbst:  www.gasometer.de

Die Friedensgemeinde chartert den Reisebus, sorgt für Karten und Audioguides zur Ausstellung. Bitte bringen Sie Proviant und eine FFP2-Maske mit.
Dank eines Zuschusses des Ev. Bildungswerks können wir den regulären Reisepreis auf 28,- € für Erwachsene verringern (Ermäßigungen für Jugendliche, Familien und alle anderen möglich, bitte sprechen Sie uns an!). Anmeldung ab sofort im Gemeindebüro, Tel. 7 42 42.


Humboldt-Rallye – Fahrradfest vor der Friedenskirche

Sonntag, 26. Juni von 11.00 bis 16.00 Uhr

Unser Gemeindefest werden wir in diesem Jahr als sommerliches Straßenfest begehen.
Es beginnt mit einem Familiengottesdienst um 11 Uhr, der Kinderchor wird „Fahrradlieder“ singen.
Von 12 bis 15 Uhr wird die Humboldtstraße zwischen Fesenfeld und Wendtstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt werden – und so zur Fläche für bunte Aktivitäten.
Zusammen mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), Fahrradläden aus dem Viertel, der Zirkusschule Jokes und vielen anderen wird es spaßige Wettbewerbe geben: Vom Laufrad-Rennen für kleine Kinder über Einrad-Vorführungen, das Ausprobieren von Rollern und Jux-Rädern bis hin zur Rallye für Lastenrad-Fahrer*innen, die auf einem Parcours Kisten von da nach dort transportieren sollen. Dino Bernabeo, Fernsehreporter aus dem „Sportblitz“, wird das Geschehen launig kommentieren, das für alle auf einer Großbildleinwand übertragen wird.
Clowns bespielen die Gäste mittendrin und überall. Daneben wird es eine Zirkusmanege, eine Tanzperformance und jede Menge Mitmachangebote geben, Essen und Trinken inbegriffen.
Um 15 Uhr schließt der Chor der Friedensgemeinde das Programm mit einem Konzert
in der Kirche ab.
Sonntag, 26. Juni
11 Uhr Familiengottesdienst
12 Uhr Fahrradfest auf der Humboldtstraße
15 Uhr Chorkonzert

Fixit: Neue Reparaturwerkstatt

Derzeit wird auch in der Bremer Politik viel über zu verbessernde Reparaturmöglichkeiten für Elektrogeräte diskutiert. Weil Reparaturen die Nutzungsdauer erheblich verlängern und so die Klima- und Umweltbelastung sowie den Müll stark vermindern können. Am Donnerstag, 19. Mai, startet ein neues, nachhaltiges Projekt in der evangelischen Friedensgemeinde.
“Fixit” heißt die Reparaturwerkstatt, die künftig jeden Donnerstag (außer an Feiertagen und in den Schulferien) von 18 bis 21 Uhr im Gemeindehaus allen Interessierten kostenlos offensteht.
Das fixit-Team um Michael Hinrichs besteht aus Ehrenamtlichen, die technisch versiert und erfahren im Reparieren sind. Sie freuen sich daran, liebgewordene Alltagsgegenstände und Elektrogeräte wieder funktionsfähig zu machen.
Interessierte sollten allerdings unbedingt zuvor einen Termin buchen unter: page.booking-time.com/fixit

Der Beirat Östliche Vorstadt unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für die Anschaffung von speziellem Werkzeug. Wer nach Voranmeldung mit einem kaputten Gerät kommt, wird freundlich um einen Obolus gebeten, damit das Angebot nach und nach ausgeweitet werden kann. Allerdings können bislang keine Smartphones und digitale Geräte repariert werden.

 

Milch-Tankstelle in der Humboldt-Straße eröffnet: Der Hof Kaemena aus dem Blockland vertreibt seine Biomilich nun auch direkt vor der Friedenskirche. Für die Milchbauern Birte und Harje Kaemena ist es die erste Direktvermarktung außerhab des Blocklands. Foto: Karsten Klama
Milch-Tankstelle in der Humboldt-Straße eröffnet: Der Hof Kaemena aus dem Blockland vertreibt seine Biomilich nun auch direkt vor der Friedenskirche. Für Milchbauer Harje Kaemena ist es die erste Direktvermarktung außerhab des Blocklands. Foto: Karsten Klama

„Das Land, wo Milch und Honig fließt“

So beschreibt die Bibel ihre Hoffnung auf Gerechtigkeit: eines Tages soll niemand mehr hungern und dürsten, sondern alle sollen genügend Nahrung und sogar die Süße fürs Leben finden. Eine Perspektive für die Menschheit.

Am 9. Januar haben wir vor der Friedenskirche eine Milchtankstelle eröffnet. Der Hof Kaemena aus dem Bremer Blockland liefert jetzt frische Bio-Vollmilch (pasteurisiert) mitten ins Viertel. Das Naturprodukt kommt aus der Region ohne Umweg zu den Verbraucher*innen, Interessierte können jederzeit aus dem Kühlautomaten zapfen. Auch wiederverwendbare Flaschen mit Drehverschluss werden angeboten. Bioland-Bauer Harje Kaemena freut sich sehr über die neue Chance zur nachbarschaftlichen Direktvermarktung. Die Friedensgemeinde verdient keinen Cent daran, schafft damit vielmehr die Gelegenheit für regionalen Handel auf kürzestem Weg. Vorerst steht die Milchbude noch provisorisch links vom Kirchenportal, später sollen Umbauten an einem anderen Ort auf dem Gelände folgen. Wir verstehen dies als einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Denn die Milchtankstelle vermeidet lange Transportwege und jede Menge Verpackungsmüll, außerdem fördert sie gezielt eine andere Art der Landwirtschaft, die tier- und menschengerechter ist.

Honig von hier –  die Imkerin des Viertels, Agnieszka Suszyk, bietet über das Gemeindebüro und das Café Pax Süße aus der Nachbarschaft an.
Ihre Bienenvölker schwärmen auf dem Stadtwerder aus, jener alten Insel zwischen Weser und Werdersee.

Eine Sammelstelle für alte (auch kaputte) Handies, Smartphones und Tablets ist jetzt im Foyer des Gemeindehauses zu finden. Denn in den elektronischen Geräten sind kostbare Rohstoffe verbaut, die dringend wiederverwertet werden sollten. Zunächst wird eine Fachfirma alle Daten löschen, die möglicherweise noch darauf zu finden sind. Dann wird sortiert: manche Geräte können direkt weiterbenutzt werden, andere werden zerlegt und die wertvollen Rohstoffe dem Recycling zugeführt.
Eventuelle Gewinne spenden wir für die Jugendarbeit des Umweltverbandes BUND.