Ostkurve

im Gemeindehaus

Fußballübertragungen

Es gehört nicht zu den Kernaufgaben der Kirche, Fußballspiele öffentlich zu übertragen. Wohl aber, den sozialen Zusammenhalt zu fördern und der Vereinzelung von Menschen aktiv entgegenzuwirken. Daher haben wir uns vor 16 Jahren (zur Fußball-WM 2006) dazu entschieden, einige Spiele internationaler Turniere sowie die Spiele des SV Werder im Public Screening zu zeigen, in Gemeinschaft mit Hunderten von Interessierten. Zwischenzeitlich wurde unser Gemeindehaus schon als die „kirchliche Ostkurve“ betitelt. Was waren das teils aber auch für schöne und stimmungsvolle Spiele über all die Jahre!

Die Covid-Pandemie jedoch unterbrach manches jäh: in den Stadien fanden zeitweise „Geisterspiele“ ganz ohne oder mit nur wenig Publikum statt, auch uns war das Public Screening untersagt. Eine große Enge wäre aber auch nicht zu verantworten gewesen. Im Herbst 2022 jedoch wollen wir vorsichtig neu starten, vorausgesetzt, dass die Pandemie es zulässt. Der SV Werder ist wieder in die erste Liga aufgestiegen. Da wollen wir ab Ende August auch wieder das Haus für weibliche, männliche und diverse Fußball-Fans öffnen.

Los geht es nach Ende der Sommerferien mit dem vierten Spieltag am Sonntag, 28. August (Anpfiff: 17.30 Uhr).
Je nach Lage der Pandemie werden wir uns wieder herantasten – in gegenseitiger Rücksichtnahme, versteht sich. Wie viele Gäste wir konkret werden einlassen können und ob dies eventuell mit Abstandsgeboten und Maskenpflicht verbunden sein wird, wäre dann zu entscheiden. Aber wir wollen wieder die Möglichkeit eröffnen, gemeinsam zu bangen und zu jubeln. Willkommen!

Übrigens, weil auch danach schon viele fragten: Die Spiele der Fußball-WM in Qatar im Spätherbst werden wir ausnahmsweise ganz sicher NICHT übertragen. Der Weltfußballverband hätte sie unseres Erachtens besser nie in dieses ungeeignete Wüstenland vergeben sollen. Menschenrechtsorganisationen protestieren seit Jahren zurecht gegen die Ausbeutung von Sklavenarbeit und die vielen Todesopfer auf den Baustellen der WM-Stadien. Auch die Klimabilanz dieses Turniers dürfte verheerend sein. Dem Protest schließen wir uns in aller Bescheidenheit an – und der DFB hätte es wohl besser auch getan. Angesichts einer beschämenden Missachtung elementarer Menschenrechte und der dringlichen Notwendigkeit des Klimaschutzes wollen wir uns jedenfalls an alledem nicht beteiligen. Manchmal ist auch der bewusste Verzicht ein Symbol: Ein Boykott der WM erscheint uns als eine angemessene Haltung. Wir bitten herzlich um Verständnis.

Viel Platz für Fahrräder
Live-Übertragungen
Kleine Snacks...
...oder Bratwurst vom Grill