Der Salon

Der Salon im Café Pax

Seit Januar 2017 gibt es im Café Pax eine Veranstaltungsreihe: Die Salons. Sie widmen sich ca. alle zwei Monate gesellschaftlichen, politischen oder nachbarschaftlichen Themen.

Nächster Termin:
Freitag,
1. Juli 2022 um 19.00 h im Café Pax.
DER 10. SALON
Thema: “Briefe schreiben”

Der persönliche Brief gilt als die glaubwürdigste Form der Kommunikation. Den Brief hatte nämlich tatsächlich einmal der Absender in der Hand gehabt. Das kann keine Email oder Messengernachricht erfüllen und macht einen Brief so intim und ist Ausdruck tiefer Zuneigung. Briefe schreiben bedeutet: Anliegen wahrnehmen, still irgendwo sitzen, sich am Kopf kratzen. Rat suchen, Überlegungen zu einem Ausweg mit sich und Anderen diskutieren. Sorgfältig formulieren, ausreichend frankieren, ggfs. Küsse im Umschlag verstecken. Der „klassische“ selbstgeschriebene, selbst gedachte, selbstgefühlte Brief hatte lange Zeit die Aufmerksamkeit die ihm zukommt. Aber: Techniken wie Internet, SMS, mails oder Sprachprogramme haben Bleistift, Füller, Kugelschreiber und Schreibmaschine abgelöst. Der allgegenwärtige Hang zu vermutetem Zeitdruck lassen diejenigen, die etwas mitzuteilen haben zu Robotern ihrer selbst werden. Schreibprogramme ersetzen Phantasielust, führen insgesamt zu einem Verlust von Aufmerksamkeit und Anerkennung gegenüber dem selbst-geschriebenen Wort und seinen AutorInnen.

Das nun 4-köpfige Komitee (Karsten Berger-Saathoff, Monika Klama, Karsten Klama und Albrecht Lampe) hat sich wieder Gedanken zum Thema gemacht: „Briefe schreiben. Anliegen wahrnehmen, still irgendwo sitzen,  sich am Kopf kratzen. Rat suchen, Überlegungen zu einem Ausweg mit sich und Anderen diskutieren, keine SMS oder Mail verfassen sondern gründliche und persönliche Aufmerksamkeit bei sich und möglichen Adressat*innen suchen und finden wollen. Also: einen Brief schreiben an z.B. Familienmitglieder, Verbündete, LiebhaberInnen, FreundInnen oder Fremde. Sorgfältig formulieren, ausreichend frankieren, ggfs. Küsse im Umschlag verstecken.“

Salons im Café Pax: Übereinstimmend mehrstimmig
Salons gehörten im 18. Jahrhundert zum diskreten gesellschaftlichen Gepränge in Paris. Dort trafen sich Interessierte zwanglos „um die Aufklärung zu verbreiten“, (Herders Konversationslexikon von 1907). Wir möchten diese traditionelle Form in die heutige Zeit übersetzen. Mit Erfahrungswissen, nicht mit Behauptungswissen.

10. Salon – Thema “Briefe schreiben”
am
4. März ab 19.00 Uhr im Café Pax
Briefe schreiben. Anliegen wahrnehmen, still irgendwo sitzen, sich am Kopf kratzen. Rat suchen, Überlegungen zu einem Ausweg mit sich und Anderen diskutieren, keine SMS oder Mail verfassen, sondern gründliche und persönliche Aufmerksamkeit bei sich und möglichen Adressat*innen suchen und finden wollen.
Also: einen Brief schreiben an z.B. Familienmitglieder, Verbündete, LiebhaberInnen, FreundInnen oder Fremde. Sorgfältig formulieren, ausreichend frankieren, ggfs. Küsse im Umschlag verstecken.