Nachrichten


Rocken für die "Bildungsbrücke".
"Sommerfest" in der Friedensgemeinde - ein Rückblick.

“Das war wirklich toll”, “Super Fête”, Klasse Musik”...
Nur einige Meinungen - als dann gegen 22.00 Uhr Schluss war und das Licht ausging...


Die “Original Bremer Rentnerband - NEVER TOO LATE” hatte keine Mühe, den Gemeindesaal mit ihrer mitreißenden Musik in einen Rockpalast zu verwandeln. Und das - ganz ohne Gage. Eine Spende für die "Bildungsbrücke” lag ihnen am Herzen. Am Ende des Abends konnte ein stolzer Betrag von 265,- EUR gezählt werden. Die Friedensgemeinde ergänzte diesen dann noch um dieselbe Summe, dass schließlich 530,- EUR an die “Bildungsbrücke - Initiative für Chancengleichheit im Viertel in Bremen” überwiesen werden können.

Allen Musikern, den vielen fleißigen haupt- und ehrenamtlichen Helfern im Café und am Grill
und allen freundlichen Spendern gilt unser besonderer Dank.




Großer Zuspruch für die BÜRGER-SOLAR-ANLAGE FRIEDENSGEMEINDE
Auf dem Dach des Gemeindehauses der Evangelischen Friedensgemeinde im Bremer Steintorviertel (Humboldtstraße 175) ist eine "Bürger-Solar-Anlage entstanden. Ab August 2010 liefert sie Strom ins Netz.

Etwa 100.000,- Euro wurden hier investiert, damit künftig klimaschonender Strom aus der Sonnenenergie gewonnen werden kann. Die Anlage hat eine Leistung von 28 Kilowatt peak (kWp)und wird damit mehr Strom produzieren als durchschnittlich im Gebäudekomplex der Friedenskirche verbraucht wird. Der erzeugte Solarstrom wird ins öffentliche Netz eingespeist.

Rund um die Solaranlage hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, die das Modell aktiv unterstützt und auch gemeinschaftlich finanziert. Die Evangelische Friedensgemeinde ist Teil dieser Initiative, stellt die soeben sanierten und wärmeisolierten Dachflächen zur Verfügung und steuert eine kräftige Anschubfinanzierung bei.

Auf einer Versammlung interessierter Bürgerinnen und Bürger haben sich am 26. Mai zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner des "Viertels" bereit erklärt, die Sonnenenergieanlage privat mitzufinanzieren. Mehr als die Hälfte der Gesamtkosten, nämlich 55.000,- Euro werden von Privatpersonen bereit gestellt, die auf diesem Wege ein Zeichen setzen für den Umwelt- und Klimaschutz. Es hatte sogar noch mehr Interessenten an einer finanziellen Beteiligung gegeben, die gar nicht alle berücksichtigt werden konnten. Zudem trägt die swb proNatur mit einer Förderung von 20.000,- Euro zum Gelingen dieses Projektes bei.
Die Anlage wird vom Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND-Umweltdienstleistungs-
gesellschaft) betrieben. Das Modell hat sich andernorts bereits bewährt und ist seriös durchgerechnet. Die Bürgerinnen und Bürger sowie die evangelische Kirche im Viertel finanzieren mit den zur Verfügung gestellten 20jährigen Darlehen die Solaranlage. Aus den verlässlichen Einnahmen der Photovoltaikanlage werden - nach Abzug der laufenden Betriebskosten - jährlich die Überschüsse an die DarlehensgeberInnen ausgezahlt. So wird nicht nur das Darlehen getilgt, sondern es ist auch eine Verzinsung von ca. 4,6 % zu erwarten. So lohnt sich diese Investition nicht nur unter Klimaschutzaspekten, sondern auch für den eigenen Geldbeutel.

"Wir sind sehr erfreut über die große Unterstützung aus der Nachbarschaft", sagt Pastor Bernd Klingbeil-Jahr von der Friedensgemeinde. "Die Erfahrung zeigt, dass viele Bürgerinnen und Bürger in Sachen Klimaschutz offenbar weiter denken als manche Politiker und Stromkonzerne. Menschen nehmen die umweltfreundliche Energieproduktion in ihrer Nachbarschaft in die eigenen grünen Hände. Das ist sehr ermutigend". Die Solarenergiepotentiale sind auch in Bremen bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Hier besteht noch großer Handlungsbedarf. Die starke Resonanz zeigt, dass viele BürgerInnen förmlich darauf warten, sich vor Ort ganz konkret für eine klimafreundliche Energieversorgung einzusetzen", so Siecke Martin, Klimaschutzreferentin des BUND Bremen.  Zurzeit wird die Sonnenenergieanlage montiert. Sie wird im Juni 2010 ihren umweltfreundlichen Betrieb aufnehmen.

Ansprechpartner:
Siecke Martin
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND),
Landesverband Bremen e.V.
Am Dobben 44
28203 Bremen
Tel: 0176/36 25 78 53, 0421/79 00 243
Fax: 0421/79 00 290

Bernd Klingbeil-Jahr
Evangelische Friedensgemeinde
Humboldtstr. 175, 28203 Bremen
Tel. 0421 / 70 01 08
klingbeil.jahr@t-online.de
www.friedenskirche-bremen.de

Arbeitslosenfrühstück.
Jede Woche treffen sich erwerbslose Frauen und Männer zum selbstorganisierten Frühstück im CaféPax. Dann werden Ideen und Ansichten ausgetauscht. Donnerstags um 10.30 Uhr.
weitere Nachrichten >>>

BürgerSolarAnlage

Arbeitslosenfrühstück

Konfirmandenunterricht >>>

Fußballübertragung im Gemeindehaus >>>

Geburtstagscafé für Senioren >>>








Information zur BürgerSolarAnlage:

Was ist ein kWp?
Die elektrische Leistung eines Photovoltaik-Moduls, also die Strommenge, die sie erzeugt, wird in kWp (Kilowatt peak) angegeben. Da die Leistung abhängig von der Sonneneinstrahlung
ist, gibt man die Spitzenleistung (peak) des Moduls an. Wenn ein Modul eine Stunde lang 1 kW Strom produziert, dann wurde eine kWh
(Kilowattstunde) Strom erzeugt.
Ein Photovoltaik-Modul mit einer Leistung von 1 kWp produziert innerhalb eines Jahres ungefähr 1.000 kWh. Ein Drei-Personen-Haushalt verbraucht in einem Jahr ungefähr 4000 kWh.